blog

Joggen und Co.: Ab wann ist Sport nach der Geburt wieder sinnvoll?

Joggen beziehungsweise Sport und Bewegung allgemein gelten ganz klar als Gesundheitsvorsorge Nummer eins. Das gilt natürlich auch für Schwangere und „frischgebackene” Mütter. Von den ersten Schwangerschaftswochen an kann jede Frau daher auch mit moderater Bewegung einen wertvollen Beitrag leisten, um sich den Herausforderungen des neuen Lebensabschnitts besser stellen zu können.

Weiterlesen
blog

Hüftschmerzen in der Schwangerschaft: Was wirklich hilft.

Hüftschmerzen in der Schwangerschaft sind – im Wortsinn – vielseitig. Sowohl in Bezug auf die exakte Verortung ihres Ursprunges als auch hinsichtlich ihrer „Ausstrahlung”. Während die eine Frau Schmerzen auf der linken oder rechten Seite ihres Gesäßes hat, klagt die andere eher über Schmerzen, die vom Becken und unteren Rücken bis in die Beine ausstrahlen.

Weiterlesen
blog

Schlafstörungen in der Schwangerschaft: 4 Tipps

Leichtes, schnelles Einschlafen und ruhiges, erholsames Durchschlafen ist begehrt. Besonders bei Schwangeren – ihr Körper braucht rund um die Uhr viel mehr Energie und hat dadurch ein stärkeres Erholungsbedürfnis. Dem stehen jedoch hormonelle Veränderungen und andere schwangerschaftsbedingte Unannehmlichkeiten oft im Wege.

Weiterlesen
blog

Die Rektusdiastase: Bedeutung und Definition

Sie klingt viel komplizierter als sie ist: die Rektusdiastase. Praktisch jede von einer anhaltenden Rektusdiastase betroffene Frau kann sie daher auch einfach durch gezieltes Training merklich reduzieren. So, dass sich alles wieder wie vorher – oder sogar deutlich besser – anfühlt. Basis für ein effizientes therapeutisches Training ist dabei ein gesundes Grundverständnis rund um die anatomischen Begriffe Linea alba, schräge und gerade Bauchmuskeln, Diastase oder auch Rektusscheide. Eigentlich alles ganz einfach …

Weiterlesen
blog

Osteopathie speziell auch für Schwangere und Babys

In ihrer Privatpraxis für Osteopathie begleitet Martina Vogel kleine und große Menschen in den verschiedensten Lebensphasen, um sie ganz nach ihren individuellen Bedürfnissen und Wünschen osteopathisch zu unterstützen. Im Gespräch mit Kirsten von EBT stellt Martina die vielfältigen Möglichkeiten dar, wie die manuelle Heilmethode speziell bei Schwangeren, Babys und Kleinkindern ihre volle Wirkungskraft entfaltet.

Weiterlesen
effiziente-rückbildungsgymnastik-zu-hause-wie geht-das
blog

Effiziente, sichere Rückbildungsgymnastik zu Hause: Wie geht das?

Mit der Geburt deines Babys beginnt in vielerlei Hinsicht ein rundum neues Leben für dich. Dazu gehört auch, dass dein Körper ganz von selbst in die Rückbildungsphase eintritt. Eine Phase, die mit dem Ablösen der Plazenta beginnt und die weit über die sechs bis acht Wochen andauernde Zeit des Wochenbetts hinausreicht. Und vor allem ist die Rückbildung eine Phase, die du einerseits zur Heilung und Regeneration nutzen solltest und andererseits, um Mutter Natur mit einem sanften und effektiven Training zu unterstützen.

Weiterlesen
blog

Babyblues? Ein Interview mit dem Babybluescoach (Teil 2)

Im zweiten Teil des Gespräches geht es unter anderem um „emotionale Vulkanausbrüche”, das Gefühl verrückt zu werden, das verflixte erste Jahr und darum, dass der ersehnte Geburtstermin gleichzeitig auch den Abschied von der Schwangerschaft bedeutet – einer der Gründe für den Babyblues.

Weiterlesen
blog

Babyblues? Ein Interview mit dem Babybluescoach (Teil 1)

Im Gespräch mit EBT-Gründerin Kirsten Ohlhagen berichtet Kristina Lunemann, Gründerin von babybluescoaching.de, aus dem Praxisalltag rund um die Themen Heultage, Babyblues und Postpartale Depression. Was ist eigentlich was? Wann fängt der Blues an? Wie lange dauert er? Welche Symptome treten auf? Wie kann man ihm vorbeugen und was ist zu tun, wenn er da ist?

Weiterlesen
blog

Leicht zu trainieren und zu stärken: deine Beckenbodenmuskulatur.

In unserem Becken befindet sich gleich eine ganze Muskelgruppe, die mittels anspannen und entspannen für eine Vielzahl von Aufgaben verantwortlich ist. Anatomisch betrachtet erstreckt sie sich – übrigens nicht nur bei der Frau, sondern auch beim Mann – über die gesamte Beckenbreite und vom Schambein bis zum Steißbein. Schon einfache, regelmäßig durchgeführte Übungen beziehungsweise ein einfaches Training während der Schwangerschaft oder nach der Geburt kräftigen sie effektiv. So steigerst du dein Wohlbefinden und beugst Senkungen und Inkontinenz vor – alles ohne Fitnessstudio, Kugeln oder andere „Trainingshilfen“.

Weiterlesen